Der arme Hund!

Auch anderen Blinden mit ihren Führhunden passiert es immer wieder: Es gibt Menschen, die gnadenlos diese Hunde und deren Halter in den Himmel preisen und es gibt die anderen, die uns Blinde mit den ach so armen Hunden verteufeln. Sie bemitleiden die Hunde und schlimmer: Sie verbreiten ihre Meinung lautstark herum und laufen dann aber auf die andere Straßenseite oder rennen noch weiter weg. Meckern, schimpfen, beleidigen und sind nicht in der Lage, sich mal gesittet zu unterhalten und dazu zu lernen. Sich aufklären zu lassen.

In Granit gemeißelt ist ihre Ansicht, ihre Meinung. Von der anderen Straßenseite schreit und meckert es sich wohl besonders gut und für mich ist dann so ein Tag gelaufen. Frust abladen und abhauen - ach, wie unbeschwert kann doch so ein Leben sein.

Mit dem Dicken konnte ich diese Leute verfolgen. Gebracht hat es nichts. Mir nur die nächsten Tage Kopf zerbrechen über das Wie hätte ich reagieren sollen, um sie zu erreichen, um so aufzuklären? Wie sinnlos ist so ein Geschrei über eine Straße.

Es sind natürlich ausschließlich Menschen, die Ahnung von Hunden haben. Die sehen, wie traurig und gestraft doch diese Hunde aussehen. Die genau wissen, wie solche Hunde gehalten werden und das sie 60.000 Euro kosten! Und na logisch: Diese Hunde werden von Blinden ausgebildet!!! Deshalb heißen sie ja Blindenhunde! Boing! Das muss ja weh tun, diese Logik!

Mein derzeitiger Hund an meiner Seite ist neun Monate alt. Ist dazu auch noch nicht gesellschaftsfähig, was das treffen von anderen Hunden im Straßenland betrifft. Das sehen die Hundeverständigen aber nicht. Sie sind der Felsenfesten Überzeugung, dass das ein armes Schwein ist, dass er gequält wird und das er es natürlich bei einer blinden Frau nicht gut haben kann! Und na logisch: Selbstverständlich ist dieser Hund schon in der Ausbildung. Er wurde von Geburt an gequält von mir und wird natürlich ein Führhund. Eine blinde geht mit einem Hund an der Leine spazieren - ohne Geschirr - ohne Kenndecke - es kann sich dabei nur um einem Führhund handeln!! Andere Hunde gibt es ja für blinde Menschen nicht!

Ihr lieben Besserwisser und Hundeversteher: Bitte seid doch so nett und behaltet eure Weisheiten für euch! Rennt doch bitte mit euren tollen Hunden schnell weg und lasst uns in Ruhe! Ihr wollt doch die Wahrheit gar nicht wissen oder aufgeklärt werden. Wollt nicht wissen, ab wann ein Hund ausgebildet wird, was er kostet. Redet weiterhin eure Hunde zu Tode - aber lasst uns doch unsere Wege gehen. Die Straßen sind doch breit genug, groß genug zum ausweichen.

Selbstverständlich gibt es auch blinde Menschen, die ihre Hunde quälen. Genauso wenig wie man alle Autofahrer verurteilen kann, nur weil man einen kennt, der immer bei Rot über die Straße fährt, genauso wenig kann man alle Blinden über einen Kamm scheren und sollte doch dann mal genauer hinschauen!

Es gibt hier auch Menschen, die mir unterstellen, dass ich gar nicht blind bin und das mein Riesenschnauzer ein hoch aggressiver Hund war. Ich musste mir anhören, dass es gut sei, dass er endlich weg ist, dass ich ihn los bin und das er ja sowieso kein guter Hund war und nicht mal gut ausgebildet war. Ich ja sichtbar überfordert.

Ich war zutiefst getroffen und einfach nur noch sprachlos. Selbst meine Freundin, die dabei war, konnte nichts dagegen einbringen. Es prallte nur alles ab an den Besserwissern. Wie können Menschen so etwas wahrnehmen und verbreiten. Auch über andere Blinde, die hier im Umfeld leben wurde soviel geredet, dass ich wirklich Angst bekam und immer nur hoffte, dass ich nie auf diese Menschen angewiesen sein muss.

Ich nehme mir jedesmal aufs Neue vor: Reagiere doch gar nicht erst. Es hängt dir nur Wochenlang nach und die? Die leben weiter und machen sich keinen Kopf mehr darüber.. aber das sagt sich alles so leicht. Man wird zu sehr verletzt und man will auch nicht immer der Abtreter der anderen sein!

An alle die, die das Gleiche durchmachen: haltet durch! Knuddelt eure Hunde und erkennt hier mit meinem kleinen Bericht, dass es noch mehr gibt, die sowas durchleben müssen - leider! Wir sind nicht allein!

Berlin Lichterfelde, anno 2013

Kapitel-Übersicht "Öffentlichkeit und Presse"