Premierenwoche in Bischofsgrün

12. bis 19. Mai 2013 - Unser zweiter Urlaub im schönen Fichtelgebirge. Für uns also nicht mehr die Premiere und doch war dieser Urlaub voll davon.

Montag und Dienstag begleitete uns der Reporter, Till Hein, bei der Wanderung entlang des Rangenweges durch den Kurpark zum Gasthof Restaurant Wiesengrund

Es ist ein Kompliment für uns und nicht selbstverständlich, dass wir auch diesmal wieder vom Bürgermeister Stephan Unglaub mit einem Glasel Sekt empfangen wurden und neben ihm gesellten sich noch Rolf und Ferdinand von dem Tourismus-Zentrum Fichtelgebirge hinzu. Sie begleiteten uns ebenfalls am Montag. Till traute sich zum ersten Male zu einem Lauf unter der Dunkelbrille mit Langstock und einem kurzen Weg mit dem Führhund. Prima! Gut gemacht, Till!

Blick von oberhalb des Hotels Siebenstern auf den Ochsenkopf Traumhaftes Wetter u. a. am Abreisetag - der Blick rüber zum Ochsenkopf und das am Südhang gelegene Hotel Siebenstern.

Dienstag erfolgte die Premiere für Carolin und Silke. Wir erhielten ein sehr guten Vortrag über Wildkräuter mit vielen wertvollen Tipps und Ideen für die Anwendung dieser Kräuter. Auch die Heilwirkungen wurden uns benannt und wir wurden mit unverschämt leckeren Kostproben, wie eine Suppe, Brote, Quark und Salat verwöhnt. Auch draußen vor der Hoteltüre waren wir den Kräutern auf der Spur. Noch einmal herzlichen Dank, ihr Kräutermädels:-) Es hat uns allen ausgesprochen gut gefallen!

Am Mittwoch erhielt die Chefin Erika Zinnert vom Gasthof Zinnert gleich zwei Premieren von uns und Bürgermeister Stephan auch eine:-) Die verrückten Blindfische hatten sich vorgenommen auf den Ochsenkopf zu gehen und von oben herunter zu laufen: Damit nicht genug - es musste die Abfahrtsstrecke sein!

Blick hinunter auf die Abfahrtsstrecke. Sie wirkt ja nur gerade.. aber sie ging natürlich nicht nur steil hinunter, sondern schlingelte sich auch in einigen Kurven bis ins Tal.

Wir bedanken uns hier allerherzlichst bei dem Bürgermeister Stephan Unglaub , der für uns die Sondergenehmigungen prompt und unkompliziert ausstellte. Die benötigten wir nämlich für die zwei Fahrzeuge, mit denen wir und die Hunde nach oben gefahren wurden. Super, schön, dass es soooo unkompliziert geschehen konnte und uns so ein unvergeßlicher Ausflug damit beschert wurde.

Für Erika und Stephan waren dies schon mal die Premieren, denn sie sind noch nie mit Autos da hoch gefahren. Aber wer uns schon besser kennt, weiß das wir noch mehr auf dem Kasten haben und entschlossen uns nun die Abfahrtsstrecke bis hinunter zu laufen. Was für ein Weg! Was für eine Idee!

Für Erika Zinnert vom Gasthof Zinnert war dies die nächste Premiere, denn sie ist in ihrem ganzen Leben noch nie auf dieser Strecke gelaufen und schon gar nicht von unten nach oben.. denn sie ließ es sich nicht nehmen und kam uns entgegen. Sie hatte Panikperlen auf der Stirn, als sie das tat und uns noch nicht sehen konnte, aber einen Hubschrauber am Himmel bemerkte.. oh, arme Erika:-) was hast du aushalten müssen:-) aber es war einfach nur Oberaffengeil!

Donnerstag war Premiere für Heinz. Er begleitete uns zu dem Ausflugslokal Karches und dies war seine erste Führung mit sehbehinderten Menschen. Informativ ging es durch Bischofsgrün und wir erfuhren vieles rund um die Region und die Natur. Auch hier nochmals ein herzliches Dankeschön, Heinz!

Und am Freitag war dann noch das Schlitzohr Flitzi dran:-) wir wanderten an dem Ort der Kraft im Kurpark vorbei und wir haben uns wieder was einfallen lassen und er war so verrückt und machte mit. Wir oder vier von uns wollten auf der Sommerrodelbahn rodeln gehen. Gesagt, getan und Flitzi war das erste Mal dabei, als sehbehinderte Menschen dies taten. Nun gut, an den Ansagen für die Kurven muss er noch ein wenig üben, aber ansonsten war es einfach nur wahnwitzig und wir machen das noch einmal: Versprochen und danke dir, Flitzi - du bist Spitze!

Die anderen warteten mit den Hunden im Gasthof Wiesengrund und waren gespannt auf unsere Berichte. Die beiden Abgänge könnt ihr hier erhören und ersehen:-) Ditt is ja logisch:-) Nach dem ersten Durchgang hatten wir natürlich Blut geleckt und wollten auf jeden Fall noch ein zweites Mal rodeln. Und immerhin war unsere Fahrzeit, trotz Sturz, beim zweiten Mal schon wesentlich besser:-). Auch ein Dank an die tollen Leute von dem Sessellift und der Sommerrodelbahn Bischofsgrün

Samstag war dann ein Trudeltag und wir gingen am Nachmittag in das schöne Cafe Kaiser und ließen uns die tollen Kuchen schmecken.

Nachlese

Acht Menschen und sechs Hunde fallen auf und doch sind es die immer wieder nur netten Menschen dort in Bischofsgrün die uns begeistern und es immer zu einem einmaligen Urlaub machen. Herzlichen Dank an alle, die uns unterstützt haben, die uns aufnahmen/annahmen und uns bedienten. Wir kommen wieder - auch das ist ein Versprechen.
Vielleicht hält das nächste Wiedersehen neue Premieren bereit.

Sonntag morgen - der Abfahrtstag - Abschied nehmen in der Idylle des Fichtelgebirges morgens um 7 ist die Welt halt noch in Ordnung

Auch möchten wir es hier nochmals erwähnen, wie schön uns die liebe Kerstin Zinnert verwöhnte. Wie sie immernoch die Zeit findet und die Lust hat, mit Kleinigkeiten den Urlaub angenehm zu machen finden wir einfach nur mal erwähnenswert: Man merkte es deutlich, wenn sie unsere Zimmer machte:-) Sie faltete liebevoll das Endstück der Toilettenpapierrolle, versah das Kopfkissen und die Bettdecke mit einer schönen Form, legte die Wäsche sorgsam zusammen und jeden Tag gab es bei ihr frische saubere Gläser und Handtücher oder stets wurde der Fernseher korrekt ausgemacht.
Es sind oder mögen Kleinigkeiten sein.. doch wir finden sie allemal erwähnenswert, denn es zeigt ja auch sehr deutlich, wie ihr Herzblut und ihre Liebe in ihrem alltäglichen Berufsleben vorhanden ist und wie sie den Urlaub ihren Gästen mit Kleinigkeiten versüßen möchte. Herzlichen Dank liebe Kerstin!

Kapitel-Übersicht "Remember - die Vergangenheit"