DER WEG BESTIMMT DAS ZIEL

Menschen brauchen Informationen um an ihr Ziel zu kommen, wie z. B. Straßenschilder zur Wegführung und Ampelanlagen zum sicheren Überqueren von Straßen.

Sehbehinderte Menschen erhalten diese Informationen auf dem Boden, z.B. über Leitlinien, Rippenplatten und angemessen hohe Bordsteinkanten. Nur so ist es ihnen möglich, ihr Ziel zu erreichen.

3 cm Bordsteinkante sind nötig

damit der Sehbehinderte die Straße wahrnimmt!

3 cm sind lebenswichtig!

unwesentlich für den Sehenden, existentiell entscheidend für den Sehbehinderten. Entscheidend für sein Leben, seine Gesundheit, seine soziale Teilhabe und seine Lebensqualität!

3 cm sind vorgeschrieben!

"An Überquerungsstellen sind die Bordsteine mit einem Auftritt von 3 cm zur Fahrbahn hin zu verlegen."
(AV Geh- und Radwege vom 13. März 2008)

3 cm sind leider keine Realität!

Beispiel Hindenburgdamm: Auf 1350 Meter zwischen Karwendelstraße und Manteuffelstraße sind alle Bordsteinkanten an den Überquerungsstellen abgesenkt. Ein 1350 Meter langer unüberwindbarer Graben für Sehbehinderte mitten in der Stadt!

zurück zur Übersicht "Öffentlichkeit und Presse"