Barrierefrei bedeutet eben nicht nur Stufenabbau!

Solange es Rollstuhlnutzer gibt, die mir entgegnen, dass ich ja nicht behindert bin, solange werde ich mich weiterhin lautstark dafür einsetzen, dass es weitaus mehr bedarf, als nur auf Rollstuhlnutzer einzugehen.
Eine 100 prozentige Barrierefreiheit wird es nie geben und wäre auch nicht realistisch!
Solange es Kopfsteinpflaster in unseren Städten gibt, solange können auch Rollstuhlnutzer nicht von Barrierefreiheit sprechen!
Ich bin fest davon überzeugt und finde es endlich sehr wichtig, dass das Rollstuhl Piktogramm, als gemeines Zeichen für Behinderte, verschwinden muss. So wie auch die drei schwarzen Punkte auf gelben Grund. Diese Piktogramme sind veraltert und dienen nicht zur Aufklärung und Erklärung!
Ich bin davon überzeugt, dass die Region gewonnen hat, weil sie die Vielfältigkeiten der Behinderungen erkannt hat und sich drauf eingestellt hat!
Und ich bin sehr stolz, dass ich dort hinfahren durfte. Die Gruppe der dort anwesenden Menschen war gemischt an der Art der Behinderungen und war aus meiner Sicht ein voller Erfolg.

Der Award "Tourismus für Alle"

Gefördert wurde der barrierefreie Deutschlandtourismus

Beworben haben sich Regionen und Städte, die sich bereits mit Maßnahmen zu dem Thema barrierefreies Reisen beschäftigt und vorallem umgesetzt haben.
In Berlin wurden nun von der Deutschen Bahn die drei Gewinner ausgezeichnet.

And the Winner ist...

Ostfriesland!!

Ich gratuliere von ganzen Herzen und gönne es euch! Ihr habt es wirklich verdient!

Hier gehts zu den Artikeln auf der Seite der Deutschen Bahn. Hans-Dieter Budde schreibt darüber, sowie mein Reisebericht und das Programm im Überblick:

Kapitel-Übersicht "Outdoor - wir sind unterwegs"