Hör und Sehbehindert - TBL

Ich weiß es gar nicht mehr so genau.. war es 2003? Als Mina in mein Leben kam? Ich weiß es schon gar nicht mehr, denn es ist für mich nicht wichtig und vom Gefühl her würde ich eher sagen, wir kennen uns schon viel viiiiiiel länger..

Zueinander gefunden haben wir uns durch die Hunderasse "Riesenschnauzer". Ich hatte noch keinen und wollte unbedingt mehr Leute kennenlernen, die einen als Führhund haben und sie wollte unbedingt jemanden kennenlernen, der sich mit der "Materie" besser auskennt? Wie naiv kann man doch sein:-) So entwickelten sich zahlreiche Telefonate und wir lernten uns besser kennen..

Mina mit einem weißen Schäferhund Eines Tages rief sie an und entschuldigte sich bei mir, sie müsse nun für etwa drei oder vier Monate verschwinden, für den Hund sei gesorgt, Sie wollte mir nur Bescheid geben, dass ich mir keine Sorgen mache. So dicke waren wir da eigentlich noch nicht, jedoch waren dies die Anfänge eines neuen Wahrnehmens für mich. Ich hatte zwar schon von den Problematiken des Hör und Sehverlustes gehört und auch ein Referat über das TBL (Taubblinden) Werk in Hannover gehalten, bei dem mir bei der Erstellung dieses, schon der Angstschweiß kam.. aber nun sie?
Damals war es zu ertragen, irgendwie schon, auch Erdbär, ihr Lebensgefährte sagte mal Bescheid..Heute möchte ich sie nicht mehr missen für soooo eine lange Zeit.

Wir trafen uns in Timmendorf, besuchten uns gegenseitig und wurden immer mehr zu Flamingos;-) die bekanntlicherweise alles nachmachen. Ob im Umzug oder im Werdegang, ob bei den Hunden oder der Verarbeitung.. ob bei der Erstellung einer Homepage:-) ja, sie hat auch eine.. immer wieder mussten wir das lachend feststellen. Durch sie habe ich in die Welt der Taubblinden gucken können und bin voller Hochachtung und aber auch voller Angst. Meine Wahrnehmung erstreckt sich jetzt sehr oft erst auf das:

Wie würde ein Taubblinder jetzt hier klarkommen? Wie kommt ein Taubblinder über eine Ampelfreie Straße? So mal eben Radio hören oder TV gucken? Wie selbstverständlich gehe ich ans Telefon? Wie banal ist eine heiße Fußballdiskussion in der Kneipe? Wie erkennt sie denn nun, dass ihr Hund mal eben schnell gekotet hat? Was für eine akribische Vorarbeit muss sie leisten um mal eben einkaufen zu gehen? Oder gar zu reisen? Mal eben jemanden fragen unterwegs, wenn man sich verlaufen hat? An einer zweispurigen Straße? Puuuuuuuh.. mein Kopf ist voll mit solchen Fragen.. aber ich habe das Glück, ich bekomme Antworten, ich darf teilhaben daran, darf mit lachen, darf mit weinen und darf mich mit drüber ärgern..

Sie bilden eine Einheit, innig und verbunden, Mina und der weiße Seit über zwei Jahren wartet sie nun auf einen neuen Führhund, alles hat sie durch.. von der Klage, die gewonnen, dem Kassenwechsel und Fehlversorgung.. nun ist es bald soweit und der weiße ist fertig. Ich selber weiß heute schon, dass auch ich vieles vor mir haben werde, wenn ich einen neuen Hund brauche.. und dennoch ist es rein gar nicht zu vergleichen. Mina, ich drücke die Daumen, dass alles gelingt und alles ein Ende hat und du endlich wieder - so wie du magst - gehen kannst!

Wie klein sind doch meine oder unsere Probleme, die uns schon oft genug an den Rand treiben? Ich ermutige mich nicht damit, dass es anderen schlechter geht als mir, nein, aber ich nehme es wahr und interessiere mich dafür.. bin nicht verbohrt oder egoistisch genug, nur an mich und mein Schicksal zu denken, sondern auch über meinen Tellerrand hinaus zu schauen.. auch, wenn mein Gesichtsfeld immer mehr eingeengt wird, so hindert es mich nicht daran. Sollten wir nicht alle mit dem Herzen schauen und nicht nur mit den Augen?

Ich danke dir dafür Mina, dass du mich teilhaben läßt und liebe dich!

Und? Wie ist es mit deinem Tellerrand:-)?

Hier gehts zu.. Minas Homepage und hier zur Homepage der.. TBL Welt

Kapitel-Übersicht "Indoor - was mich betrifft"